Falknerei - ein uraltes Kulturerbe der Menschheit

Seit tausenden von Jahren wird die Beizjagd mit Greifvögeln auf Haar- und Federwild ausgeübt. Ob Uhu, Adler, Falke oder Bussard - das Abrichten der Greifvögel erfordert vom Falkner viel Geduld, Ausdauer und Können.

Auch im Kreisjagdverband Bautzen wird die Falknerei in Zusammenarbeit mit dem Ostsächsischen Falknerbund betrieben. Der Jägerlehrhof bietet Interessenten die Ausbildung zum Falkner zweimal jährlich an. Weitere Informationen erhalten Sie beim Waidgenossen Werner Winde und  Jungjäger- und Falknerausbildung .

 

 

 

Dabei steht weniger die Jagd mit den Greifvögeln im Vordergrund, als vielmehr die Arbeit mit ihnen, um ein altes Handwerk zu erhalten und Kenntnisse über sie zu vermitteln.

 

 

 

Zentraler Anlaufpunkt ist die Falknerei "Ute und Werner Winde". Nicht nur für Falkner, sondern auch für alle Interessierten und vor allem wenn es um verunglückte oder kranke Greifvögel geht. Hier werden sie gepflegt und dann wieder in die Natur entlassen. Das ist gelebter Tierschutz.

 

 

 

Welchen Stellenwert die Falknerei in Deutschland hat, sieht man daran, dass sie 2014 in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde.

Waidgenosse  

Werner Winde

Tel: 035930 179938


Kontakt 

KJV Bautzen e.V.          

Gutshof 7 OT Preititz      

02694 Malschwitz         

Tel 1.: 035932 35444

Tel 2:  0151 59401548
Fax:   035932 35446    

Email: info@kreisjagdverband-bautzen.de



48855

Besucher seit Mai 2017


Letzte Aktualisierung

22.09.2018